Saint Germain: „Umkehrschub“

Weite Wege gehen die, die nun am Alten festhalten, die, die nun den alten Lebensweisen treu bleiben, denn diese Menschen verstehen bald die Welt nicht mehr.

Ich bin es ASANA MAHATARI, ich bin es, der sich nun einen ersten Überblick verschafft hat, an Ort und Stelle, wie die Menschen sich vorbereiten auf den Himmel oder wie sie diesen beharrlich leugnen.

Ich sehe euch, ich bin es, der in eure Herzen sieht, der das sehen kann, was euch selbst verborgen bleibt.  

Es geschieht nun, dass sich die Menschen, die nicht und nicht wachsen und erwachen wollen, neu verstricken.

Viele Leben also werden nun konfus, dort, wo lange Zeit Ordnung war, ist nun Unordnung und viele, die ihr Leben voll in Griff hatten, verlieren die Kontrolle darüber.

Es geht in die Brüche, was sich nicht mehr halten kann durch die immense Schwingung, die hier herrscht. Ehe diese Menschen, die noch immer rückwärtsgewandt orientiert sind, gänzlich auf 3D zurückbleiben, verlieren sie den Halt, jetzt, da sich die Hologramme überlagern und noch aufeinander einwirken.

Zu beobachten ist in diesen Tagen, dass die „Ordnung“ aufgelöst wird. Jene Ordnung, die im linearen Denken erzeugt wurde, da feststehende Normen einfach wegbrechen. Im Zuge der Erhebung lösen sich die linearen Denkschablonen auf und wer das nicht erkennt und wer nicht in die „Alles Ist Eins-Schwingung“, den Kreis, der alles im Jetzt erschafft, eintritt, erlebt die Erhebung, die das zur Folge hat, als Bedrohung, als leiderfüllt und als eine Zeit der Unannehmlichkeiten.

Jene, die festhalten, verlieren alles, jene, die loslassen, erben alles.  

Das ist das Gesetz, dem nun alles unterworfen ist. Und ich halte Ausschau nach den Menschen, die noch eintreten möchten in den Kreis, die noch willig sind und bereit, die nur aufgrund eines Mangels an Erkenntnis nicht wissen, was nun zu tun ist und wie sich zu verhalten.

Wo ein kleiner Funke einer Möglichkeit vorzufinden ist, wirke ich hinein, gebe inneres Wissen, um die eine oder die andere Seele in das Licht zu erretten.

Doch es sind viele, die nicht sehen können, die nicht in der Lage sind dazu und selbst die Gnade des Herrn erreicht diese Geschöpfe nicht.

Es ist das Ende der „letzten Gelegenheiten“, das sich nun auftut, jetzt, in Anbetracht der Stufe, die der Wandel auf dieser Welt bereits erreicht hat.

Die Herzen der Menschen sind wahre Schatzkammern. Ich sehe es, die Leben der Menschen sind geheiligte Momente aus der Ewigkeit, ich weiß es – doch erst die Vollendung eines Wesens als Mensch, da er sich seiner Gottheit bewusst wird, ist die Krönung einer jeden Existenz.

Noch eine kurze Zeit und allen Menschen wurde die letzte Gelegenheit gegeben, eine sehr, sehr kurze Zeit.

Auch die „letzten Gelegenheiten“ werden mehrmals dargeboten, denn der Himmel spart nicht, spart an nichts; und vieles wurde euch sehr oft verkündet, damit ein jeder zu seiner Zeit erreicht werden konnte. So auch diese Tatsache, dass Gott selbst nun die verlorenen Söhne und Töchter aufsucht, um sie heimzubringen,so sie es nur möchten.

Wundert euch nicht, dass wir so viel geschehen lassen, dass wir Aufruf auf Aufruf folgen lassen, ihr benötigt dies, viele benötigen dies, auch wenn es nur einige als Gelegenheit erkennen.

Gott gibt euch niemals auf, niemanden! Er hört erst auf, euch zu erinnern, so aufgrund der kosmischen Gesetze dies erfordert ist und da es Zeit dafür ist.

Die Meister sehen wohl, was sich nun tut, da sie ein jedes Herz erkennen, doch sie sehen auch, wie viele sich dem Lichte verweigern und nun neu aufgemischt werden – um eventuell einen letzten Funken an Erkenntnis zu erhaschen.

Wir gehen der großen, euch angekündigten Zeit zügig entgegen – wir halten Kurs, wir sind im Plan, wir sind am Weg ins Paradies. Einmal noch geht der Krug zum Brunnen, ehe er bricht; und in einigen Wochen, ja, wenigen Tagen in der Zeit, ist es soweit.

Erhebt euch und geht weiter, blickt nicht zurück, denn dieser Anblick könnte euch verunsichern und zögern lassen!

Geht und seid – die ihr entschieden habt. Für alles was darüber hinaus geschieht, tragen wir mit dem Schöpfer im Bunde die Obsorge.

Auf wundersame Weise finde ich mich ein, mitten unter euch – ich erinnere mich, wie es ist, Mensch zu sein, ich habe es bereits abgerufen, damit ich mit meiner Arbeit, um die letzten in sich wankenden Menschen aufzurufen, fortfahren kann.

Es ist anders als Mensch unter Menschen zu sein und zu wirken, denn im Feinstofflichen herrschen andere Gesetze und es ist nur einem Menschen erlaubt und möglich, die göttliche Kraft aufgrund seiner Nähe zur Erde, im Erdboden und in den Herzen der einzelnen Menschen, zu verankern. Davon profitiert alles Leben, denn was einem Menschen auf Erden zu tun möglich ist, das ist einem feinstofflichen Wesen meist nicht gestattet.

Auf der Erde sind es die Menschen, die alles erfassen und durch die alles geschehen kann, daher sind wir, die aufgestiegenen Meister, so zahlreich zurückgekehrt, um jetzt den „Umkehrschub“ zu aktivieren – bis dass die alte Welt „Geschichte“ ist.

Wie sehr ich euch liebe, zu dieser Stunde und Ewigkeit, da ich um die Beschaffenheit des Lebens auf Mutter Erde genau Bescheid weiß und da ich weiß, was ihr bereits geleistet habt und wozu ihr noch imstande seid.

Ich bin es,

ASANA MAHATARI (St. Germain)

Quelle: http://lichtweltverlag.blogspot.de/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s