EE Indriel: „Wirklich sehr erstaunlich“

Grüße Ihr Lieben, ich bin Indriel. Auch wenn ich euch derzeit unbekannt erscheine und weit weg, bin ich es nicht. Dies kann ich euch mit Nachdruck versichern. Ihr werdet bedingungslos geliebt. Ihr werdet geschützt, geführt und die Wege werden euch gezeigt. Wir, eure führende Kraft, sind niemals wertend und immer unermüdlich darin, alle eure Bemühungen zu unterstützen. Ihr seid überschüttet mit Fallen aber verwurzelt in hohem Bewusstseins sind wir hier, um euch zu unterstützen, egal bei was auch immer. Wir sind immer da. Wir bitten euch jetzt, euch mit zunehmender Frequenz von den starren Konditionierungen zu befreien, welche euch lehrten, nur euren 5 physischen Sinnen zu vertrauen. Genauso wie eure Chakren-Systeme aktivier und weit über die ursprünglichen 7 erweitert wurden, so trifft dies au euren Sinneskörper zu. Es liegt jetzt an euch, die alten Lehren ein für allemal abzuwerfen. Ihr seid unter den ersten, die die Erkenntnis darüber entdeckten, wer ihr wirklich seid und das ist passend, denn ihr seid die Wegbereiter, die hier hergekommen sind um zu führen. Definiert neu, was ihr denkt, was als „real“ gilt. Streicht Formen eures Wortschatzes wie „verrückt, exzentrisch oder unrealistisch.“ Denn wenn es unrealistisch ist zu suchen und die Gemeinschaft mit den höheren Reichen zu genießen ~ zumindest in Übereinstimmung mit den alten Denkweisen ~ dann lasst es so sein. Obwohl ihr in eurem Herzen wisst, dass nur jene Dinge, die ihr innerhalb eures Herzens findet, „wirklich“ sind, könnt ihr nur eurer Führung bedingungslos vertrauen und euch darauf verlassen.

Beobachtet, wie die harten Illusionen der dreidimensionalen Welt wegfallen. Ihr habt eure Zeitlinie weise ausgewählt, deshalb solltet ihr eine Leichtigkeit und Neutralität bei sorge, Hass, Beschränkung und glauben von Wertlosigkeit erleben. Gefühle von Frieden, Freude und Synchronizität mit Ereignissen ~ dies sind die Schlüssel die euch sagen, dass ihr auf dem richtigen Weg seid. Eine Vielzahl von Optionen sind jedem einzelnen zur Verfügung gestellt worden, nicht alle hatten die gleichen Erfahrungen gemacht. Diese unterschiedlichen Szenarien manifestieren sich als unsichtbare Zeitlinien, als Wege aus euren gegenwärtigen Paradigmen. Vergleicht sie mit den Ästen eines Baumes. Sie wachsen in alle Richtungen, können gerade oder verdreht, glatt oder knorrig sein. Gelegentlich könnt ihr sie kurz schneiden. Einige sind länger als andere, und einige scheinen tot, sie sind ausgetrocknet und unfruchtbar. Während andere wieder üppig, grün und voll mit Blüten und Früchten sind. Es ist eure Wahl. Es war schon immer eure, und nur ihr entscheidet.

Reisenden auf den Paradies-Fahrbahnen wird sehr empfohlen, die Tugend der Geduld zu kultivieren. Ihr seid von eurer Reise erschöpft, die so viele Lebenszeiten überspannt, zahlenmäßig in die Tausende gehend. Wir verstehen das, und wir haben großes Mitgefühl. Ihr, die ihr dies lest, wart wahrscheinlich ein ursprünglicher Teil des Großen Erd-Experimentes in irgendeiner Funktion oder in einer anderen Form des Anfangs. Ihr könnt einer der Designer gewesen sein! Ihr habt tapfer und hart gekämpft, und jetzt seid ihr am Ende eurer Reise. Nur noch ein kleines Stückchen Weg, ihr Tapferen, das versprechen wir euch. Vertraut dem, was euch euer Herz sagt, das Ende ist in Sicht. Was erwartet euch am Ende des von euch gewählten Weges in die Wirklichkeit, genauso wie ihr es entworfen habt, es ist wirklich sehr erstaunlich.

Ich rate euch, nicht die schönen Bilder zu ignorieren, die euch während einer Meditation präsentiert werden. Oder in dem was ihr als Traumzustand haltet. Das ist es nicht. Nicht mehr.

Nicht für euch. Was ihr seht, sind kurze Einblicke in eure Schaffung, die zum Leben erwachen werden. Wenn das, was ihr seht, euch nicht gefällt, verfeinert es einfach. Ihr arbeitet auch mit uns, ihr lernt, heilt, macht euch vertraut mit dem, was ihr vergessen habt. Ist das was ihr seht zu schön, zu magisch um wirklich zu sein? Wenn ja, definiert ihr es aus eurem dreidimensionalen Paradigma als nicht tatsächlich wirklich in dieser Weise. Alles was unrealistisch und unwirklich in der Definition der bestehenden Welt der Dualität ist, erwartet euch mit Gewissheit, sobald ihr es loslasst. Ihr habt einen malerischen und humorvollen Ausdruck in eurer Sprache, der sich auf etwas bezieht, was unmöglich erachtet wird…, ihr sagt: „Wenn Schweine fliegen.“ Gut, ich frage euch, warum sollten sie das nicht? Warum sollten Fische und Hunde nicht tanzen und singen wie Vögel, wenn sie es wählen? Ach, die Zeit drängt und ihr habt viel mehr zu tun, Lichtarbeiter, die Massen denken die Antwort zu jener Frage wäre nein. Sie sind in so etwas wie einem Schock, die lieben Seelen.

Zum Schluss empfehle ich euch noch eine kleine stille Meditation. Eine, in der niemand als ihr selbst euch führt. Keine Musik, kein sprechen. In einem abgedunkelten Raum könnt ihr üben, eure innere Sicht zu erweitern, um euch bis in die äußere Welt auszudehnen. Nach und nach werdet ihr fähig sein, Funkeln von Licht wahrzunehmen und schließlich kleine Kugeln. Obwohl es nicht notwendig ist eure physischen Augen zu benutzen, wie ich bereits erwähnte, brauchen viele von euch noch diese zusätzliche Gültigkeitserklärung und jenes kleine Vertrauensvotum von uns, das besagt, „ja, wir sind hier.“ 

Geht tief in euch selbst und fühlt, was ihr dort findet. Nehmt eure großartige neue Wirklichkeit an und beginnt langsam darin zu leben. Das ist der Weg der Manifestation. Und damit schließe ich.

Ich bin Indriel

EE Indriel durch Bella Capozzi, 20.08.2012, http://pleiadedolphininfos.blogspot.be/
Übersetzung: SHANA, http://www.torindiegalaxien.de/0812/00new.html

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s